Müllsammeln im Meer und in Flüssen – Von der Idee zur Realisierung

Marcella Hansch
Architektin M.Sc., Gründerin und CEO der „everwave GmbH

von Erla Spatz-Zöllner

Bei einem Tauchgang auf den kapverdischen Inseln erschrak Marcella sehr, weil sie glaubte von einem Fisch berührt zu werden. Es war aber kein Fisch, sondern Plastik. In diesem Moment realisierte sie, wie viel mehr Plastik im Meer schwamm als Fische. Dagegen wollte sie etwas tun.

Der Gedanke daran ließ sie nicht mehr los. Neben ihre Tätigkeit als Architektin gründete sie den Startup „Pacific Garbage Screening e.V.“ (abgekürzt PGS, übersetzt Pazifische Müllfilterung).

Plattform für Pacific Garbage Screening (Foto: Wiki Commons)

Marcella Hansch entwarf in ihrer Masterarbeit diese Plattform.

Mit Hilfe dieser riesigen 400 m breiten PGS-Plattform, deren Rippen 15 m aus dem Wasser ragen und 35 m in die Tiefe gehen, können kleinste Plastikteile durch strömungsgelenkten Auftrieb nach oben transportiert werden, ohne die Fische zu schädigen. Die Plattform benötigt keinen Antrieb, sie schwimmt im Wasser und verwendet keine Netze. An der RWTH Aachen wurde Hansch nach detaillierten Berechnungen bestätigt, dass ihr Vorhaben realisierbar sei. 2016 gründete sie den gemeinnützigen Verein Pacific Garbage Screening e.V. mit 12 Mitgliedern.

2018 erfolgte die Gründung der everwave GmbH. Der Verein PGS besteht weiter, umbenannt in everwave community e.V.. Das Team hat sich für einen neuen Namen entschieden, der die Motivation der Mitglieder und Förderer besser zum Ausdruck bringen soll: Einsatz für das Leben unter Wasser (Ziel 14 für nachhaltige Entwicklung der UN), Meeresschutz, Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit, gemäß dem Slogan „Werde Teil der Welle, die unsere Meere rettet“. Marcella Hansch wird CEO der everwave GmbH.

Die Reinigungsplattform wurde für den Einsatz in Flüssen adaptiert, um Abfälle erst gar nicht in die Meere gelangen zu lassen. Parallel zu der technischen Weiterentwicklung erstellt das Team seit 2020 Unterrichtsmaterialien für Grundschulkinder und für die Sekundarstufe 1 (EnenergenSEA Kit).

Die Sammlung des Mülls erfolgt inzwischen mit einem Müllsammelboot, Collectix genannt, und/oder mit einer stationären Plattform im Fluss namens HiveX. Das Boot kann 20 Tonnen Plastik pro Tag aus dem Fluss entfernen, HiveX schafft 5 Tonnen am Tag.  Die Solar Impulse Foundation hat beide Erfindungen mit dem Solar Impulse Efficient Solutions Label ausgezeichnet.

Die Schiffe sind in Bosnien-Herzegowina, der Slowakei, Serbien und zuletzt bei der Flutkatastrophe in Deutschland 2021 im Einsatz gewesen. Anhand von Sensoren an Bord und mit Drohnen werden die verschiedenen Materialien, aus denen der Plastikmüll besteht, vorab analysiert. Dadurch können sich die Betriebe, die den Müll zur Weiterverarbeitung abnehmen, besser vorbereiten.

Marcella Hansch hat mit ihrer Erfindung wegweisende Impulse zur Beseitigung von Müll aus unseren Gewässern gegeben und sich damit bleibende Verdienste erworben.

Quellen:

Marcella Hansch – Kämpferin gegen Plastikmüll | MERTON Magazin (merton-magazin.de)

https://www.youtube.com/watch?v=sBVWw0Il38o

https://everwave.de/

https://www.vodafone.de/business/featured/digitale-vorreiter/experten/pacific-garbage-screening-interview-mit-der-gruenderin-marcella-hansch/

art-up-will-Plastikmuell-aus-Meeren-holen.html

https://www.welt.de/regionales/nrw/article187860310/Marcella-Hansch-Diese-Aachenerin-will-das-Plastik-aus-dem-Meer-holen.html

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:PGS_Marcella_01_web.jpg