PIA FREY erfand ein Online-Meinungsradar: OPINARY

von Erla Spatz-Zöllner

Pia Frey, ihr Bruder Cornelius Frey und Max Meran gründeten 2016 das Startup Opinary in Berlin. Heute hat diese Meinungsplattform Dependancen in London und New York und beschäftigt über 60 Personen. Opinary fungiert als Meinungsradar bei Online-Nachrichten (z B. Zeitungen), Dienstleistern (z. B Trivago) und für Industrieprodukte (z.B. SAP).

OPINARY Tools (Foto: Opinary)

Pia wollte von klein auf Journalistin werden, wie ihre Mutter. Sie wollte ihre Leserinnen und Leser zu mehr Interaktion und Meinungsaustausch bewegen.

Weniger als zwei 2% der Leser äußern sich zu Onlineinhalten, mit Opinary sind es bis zu 30%. Opinary ist eine Anwendung mit der Leser*innen mittels eines Tachometers, eines Schiebers, oder per multiple-choice ihre Meinung zu einer Fragestellung per Mausklick kundtun können. Gleichzeitig erfahren sie dann, wie weit sie mit ihrer Meinung im Vergleich zu anderen Nutzern übereinstimmen.

Frey erreicht mit diesem Tool eine größere Kundentreue ihrer Leserschaft. Die Menschen bleiben beim Lesen einer Website länger auf der gleichen Seite. Dies wird auch von kommerziellen Anbietern für ihre Produkte genutzt. Die Onlinemedien, in denen solche produktbezogenen Artikel mit Opinaryfragen erscheinen, werden an den Umsatzerlösen der Produkte beteiligt.

Bei Opinary werden, wie in einer Redaktion, aus den weltweit eintreffenden Neuigkeiten relevante Debattenthemen herausgefiltert. Zu diesen Themen werden dann Umfragen erstellt, die den Geschäftspartnern von Opinary und anderen Redaktionen angeboten werden.

Quellen:
Gründerin Pia Frey: “Als Frau hat man es in Start-ups schwerer” | ZEIT Arbeit
3 Fragen an Pia Frey von Opinary – YouTube
Geld mit klaren Meinungen (businessinsider.de)
Opinary: Drei Millionen Euro für Berliner Tech-Start-up – WiWo Gründe
Brands | Opinary